In 5 Schritten zur Arbeitgebermarke: Die Attraktivität als Arbeitgeber ausbauen

Eine neuer Montag und frische Recruiting-News! Bisher haben wir Sie rund um die Themen „Karriere-Website“ und „Mitarbeiterzufriedenheit & Mitarbeiterbefragung“ informiert und heute starten wir mit unseren Artikeln zum Thema „Arbeitgebermarke & Employer Branding“.

Wir erklären Ihnen, was es mit Employer Branding auf sich hat und wie Sie in 5 Schritten eine Arbeitgebermarke für Ihr Unternehmen entwickeln können.

Wie definiert sich eine Arbeitgebermarke?

Eine Arbeitgebermarke prägt das Leitbild eines Unternehmens und setzt sich aus verschiedenen Faktoren zusammen, z.B. den Stärken als Arbeitgeber und das Leistungsversprechen sowie Konditionen für Mitarbeiter. Als Teil der Unternehmenskultur kommuniziert sie bestimmte Werte, Überzeugungen und Normen sowohl an bestehende Mitarbeiter, als auch an die Konkurrenz und potentielle Kandidaten auf dem Arbeitsmarkt. Somit können daher die eigenen Angestellten zu Markenbotschaftern werden, um das Unternehmen als attraktiven Arbeitgeber auf dem Markt zu positionieren.

In Zeiten des Fachkräftemangels ist eine starke Arbeitgebermarke wichtiger denn je und ein bedeutsames Instrument im Personalmarketing. Ein Unternehmen muss Anreize für potentielle Bewerber schaffen und dazu gehört, neben dem Verständnis für die Zielgruppen, auch die positive Assoziation mit der Unternehmensmarke zu wecken.

Mitarbeiter als Markenbotschaftler Ihrer Arbeitgebermarke

Was ist ein Employer Branding?

Als Employer Branding bezeichnet man den ganzheitlichen Prozess, in dem eine Arbeitgebermarke aufgebaut, definiert und umgesetzt wird. Hierzu zählt die interne und externe Kommunikation der Marke in attraktiver Form und grenzt sich somit von der Konkurrenz ab. Für die Umsetzungen bieten sich verschiedene Möglichkeiten an, z.B. Stellenanzeigen, Arbeitgebervideos, Flyer, Karriere-Website, Veranstaltungen und Social-Media-Kanäle.

In 5 Schritten zur Arbeitgebermarke
In 5 Schritten zur Arbeitgebermarke

Die Arbeitgebermarke: Essenz Ihres Personalmarketings

Nun wissen wir bereits, was eine Arbeitgebermarke ist und welche Funktion sie im Rahmen des Employer Brandings hat. Doch wie wird aufgebaut? Wir zeigen Ihnen in 5 Schritten wie Sie für Ihr Unternehmen eine Arbeitgebermarke entwickeln und definieren können.

Schritt 1: Analysieren Sie Ihr Unternehmen

Für die Entwicklung einer Arbeitgebermarke ist es im ersten Schritt unerlässlich, die Frage nach dem „Warum“ zu stellen und zu beantworten. Warum arbeiten Ihre derzeitigen Mitarbeiter gerne im Unternehmen? Warum unterscheiden Sie sich als Arbeitgeber von anderen Unternehmen? Warum sollten sich qualifizierte Bewerber bei Ihnen bewerben und nicht bei anderen? Wofür steht Ihr Unternehmen? Wie sieht es in punkto Unternehmenskultur, Arbeitgeberattraktivität, Karriere- und Entwicklungsmöglichkeiten, angebotenen Benefits sowie Gehalt aus?

Wenn Sie diese Fragen beantwortet haben, können Sie im nächsten Schritt die sogenannte Employer Value Proposition, kurz EVP, entwickeln – der Kern der Arbeitgebermarke und Ihr Alleinstellungsmerkmal.

Employer Value Proposition - Ihr Alleinstellungsmerkmal
Employer Value Proposition - Ihr Alleinstellungsmerkmal

Schritt 2: Finden Sie Ihr Alleinstellungsmerkmal

Die Employer Value Proposition bildet ein Nutzenversprechen, dass an derzeitige und zukünftige Mitarbeiter gegeben wird. Weiterhin werden die Stärken Ihres Unternehmens zum Ausdruck gebracht.

Um eine EVP zu entwickeln, sollten Sie die Stärken und Schwächen Ihres Unternehmens genau kennen. Hierbei kann die Durchführung einer Mitarbeiterbefragung Sie dabei unterstützen. So können Sie auf effizientem Weg authentische Aussagen Ihres Teams erhalten, die die Stärken und Schwächen widerspiegeln. Kurze Befragungen oder Checklisten zum Ankreuzen reichen mitunter schon aus, um sich ein Bild machen zu können. Dabei sollten auch unbedingt Mitarbeiter befragt werden, die das Unternehmen verlassen wollen oder bereits verlassen haben.

Mögliche Fragen:

  • Warum haben Sie sich für uns als Arbeitgeber entschieden?
  • Worin besteht Ihre Motivation, für uns zu arbeiten?
  • Nennen Sie drei Gründe, warum Ihnen die Arbeit bei uns Freude bereitet.
  • Nennen Sie drei Punkte, die Sie an Ihrer aktuellen Arbeitssituation ändern würden.

Haben Sie Ihr Alleinstellungsmerkmal gefunden, gilt es nun das darin formulierte Nutzenversprechen einzuhalten, um bisherige und neue Mitarbeiter im Unternehmen halten zu können.

Beispiele für eine ansprechende EVP:

  • Harmonisches Arbeitsklima
  • Flache Hierarchien
  • Selbstorganisiertes Arbeiten
  • Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Flexible Arbeitszeitmodelle
Wunschkandidaten und Zielgruppe treffen: Beim lockeren Firmenbrunch möglich
Wunschkandidaten und Zielgruppe treffen: Beim lockeren Firmenbrunch möglich

Schritt 3: Treffen Sie Ihre Zielgruppe

Um eine aussagekräftige Arbeitgebermarke samt Alleinstellungsmerkmal entwickeln zu können, empfehlen wir Ihnen sich genau mit Ihrer Zielgruppe zu befassen. Nur wenn Sie wissen, welche potenziellen Kandidaten Sie ansprechen wollen, kann eine ansprechende EVP entwickelt werden.

Ist die Zielgruppe definiert, sollten Sie aktiv mit ihr in Kontakt treten. Sei es an Universitäten oder auf Hochschulmessen, auf Karrierewebsites oder in Social Media-Kanälen. Durch persönliche oder virtuelle Gespräche können Sie mehr über die Bedürfnisse, Wünsche und Ansprache der Zielgruppe erfahren. Der Vorteil: Sie stellen bereits ersten Kontakt zu möglichen Bewerbern her.

Analysieren Sie Ihre Konkurrenz, kopieren Sie nicht!
Analysieren Sie Ihre Konkurrenz, kopieren Sie nicht!

Schritt 4: Analysieren Sie die Konkurrenz

Auch wenn wir Ihnen generell vom Abkupfern der Strategie anderer Unternehmen stets abraten, ist ein Blick auf die Wettbewerber dennoch nützlich. Schließlich weiß man erst, wie man sich von der Masse abheben kann, wenn man weiß, was die Masse ihren Angestellten bietet.

Schauen Sie sich die unterschiedlichsten Kanäle verschiedener Konkurrenten an – Karrierewebsites, Social Media-Kanäle, Broschüren und Videos. So lässt sich erkennen, wie diese Unternehmen sich als attraktive Arbeitgeber positionieren, welchen Mehrwert und Benefits sie bieten und wie transparent sie Eindrücke aus dem Arbeitsalltag visuell darstellen. Sie sollen diese Dinge nicht kopieren! Sondern erkennen, was Sie als Arbeitgeber von anderen unterscheidet und welchen Mehrwert Sie Ihren Mitarbeitern bieten können.

Die Arbeitgebermarke klar definieren
Die Arbeitgebermarke klar definieren

Schritt 5: Definieren Sie Ihre Arbeitgebermarke

Anhand der bisherigen Schritte sollten Sie nun eine individuelle Employer Value Proposition, Ihr Alleinstellungsmerkmal, entwickelt und sowohl das eigene Unternehmen, die Konkurrenz und Ihre Zielgruppe analysiert haben. Nun gilt es, die gesammelten Ergebnisse auszuwerten.

Vergleichen Sie die verschiedenen Analysen und halten Sie Gemeinsamkeiten fest. Legen Sie den Fokus dabei auf Ihre Kernwerte und Kompetenzen, die Sie als Arbeitgeber attraktiv für Ihre Mitarbeiter machen und durch gezieltes Personalmarketing kommunizieren wollen. Definieren Sie ein Nutzenversprechen, das Sie an bisherige und potenzielle Angestellte geben wollen sowie einhalten können. Anhand der Ergebnisse können Sie eine emotionale Tonalität ableiten, mit der Sie Ihre gewünschte Zielgruppe ansprechen können.

Und zum Schluss:

Wenn Sie unsere 5 Schritte befolgt und die genannten Aspekte definiert haben, können Sie Ihre Arbeitgebermarke in klaren Worten definieren. Eine aussagekräftige Arbeitgebermarke hilft Ihnen, sich auf dem Arbeitsmarkt von der Konkurrenz abzuheben und die Attraktivität für potenzielle Bewerber und bisherige Mitarbeiter zu steigern.

Wie Sie Ihre definierte Arbeitgebermarke mithilfe von Personalmarketing-Maßnahmen richtig kommunizieren und umsetzen, erklären wir Ihnen in unserer nächsten Ausgabe der Recruiting-News: Arbeitgebermarke richtig umgesetzt – mit diesen Employer Branding Maßnahmen klappt es.

49,4 Milliarden Euro. Das ist die Zahl an nicht realisierten Umsätzen im Jahr 2017 auf Grund von
fehlenden Fachkräften. Brauchen Sie neue Mitarbeiter?