Unser Trainee | #09 AdWords-Grundlagenprüfung

Es ist Hochsommer. Ferienzeit. Während zahlreiche Schüler und Studenten sich vom zurückliegenden Stress erholen, drücke ich die Schulbank. Wenn auch nur symbolisch, da sämtliches angeeignetes Wissen einen bedeutenden Bestandteil meiner alltäglichen Arbeit darstellt. Die Einführung in die Best Practices der Suchmaschinen-Optimierung waren meine ersten Berührungspunkte mit dem Online-Marketing. Seitdem finden sie mehrfach eine vielfältige Anwendung in Bezug auf meine Aufgaben. Dem schloss sich Google Analytics ein. Dieses wird derzeit noch nicht derart intensiv genutzt, doch das sollte nur eine Frage der Zeit sein. Im Grunde ist es aber unerlässlich, um Daten zu erfassen und auszuwerten – unter anderem auch bezogen auf die Optimierung von Webseiten für Google & Co.

Im nun folgenden Schritt stand die AdWords-Grundlagenprüfung an. In diesem Blog gebe ich meinen ersten Eindruck von dem Tool aus der Sicht eines zukünftigen Online-Marketers in spe wieder. Zudem berichte ich über inhaltliche Erkenntnisse sowie Probleme, die sich währenddessen ergeben hatten.

AdWords-Grundlagenprüfung Zeitaufwand
Die Google-Planung für die Prüfung

Der Aufbau des Lern-Tools

Google AdWords ist für das Online-Marketing von besonderer Bedeutung. Immerhin lässt sich damit gezielt Werbung im Internet schalten. Die Möglichkeiten sind vielfältig: So kann eine geschaltete Anzeige bei Google als erstes Suchergebnis für bestimmte Suchanfragen auftauchen. Oder Besucher der eigenen Webseite, die einen Kauf nicht vollständig abgeschlossen haben, werden später auf anderen Seiten durch Banner o.ä. erneut darauf aufmerksam gemacht. Oder, oder, oder…

Google bietet ein eigens entwickeltes Lerntool an, in dem zum einen Wissen vermittelt und zum anderen auch abgefragt wird. So erfolgt eine spezifische Vorbereitung auf die Nutzung von AdWords, die in die Grundlagen einführt. Somit wird gewährleistet, dass das thematische Grundverständnis vorhanden ist, bevor die eigentliche praktische Anwendung erfolgen kann Überprüft wird dieses durch eine abschließende AdWords-Grundlagenprüfung von 90 Minuten, deren erfolgreicher Abschluss ein Zertifikat nach sich zieht.

Inhalte der Google AdWords-Vorbereitung

Das Lernprogramm sieht eine dreistufige Unterteilung vor, die sich logisch aufbaut. Zu Beginn werden Gründe aufgezeigt, welche Vorteile Online-Werbung mit sich bringt und worin die positiven Effekte dessen liegen. Anschließend erfolgt die Beschreibung der Vorgehensweise, um eine AdWords-Kampagne einzurichten. Dies schließt sowohl die Kampagnen-Typen als auch die Bedeutung des eigenen Budgets ein. Abschließend bilden die Messung und Optimierung anhand der gesammelten Daten das letzte Modul. An dieser Stelle geht es konkret um Themenkomplexe wie das Conversion-Tracking.

Die Arbeitshilfe bietet einen gelungenen Einstieg, um sich auf theoretischer Ebene in AdWords einzuarbeiten und mit dem Tool vertraut zu machen. Doch das war’s dann auch schon. Einen praktischen Anwendungsteil sucht man vergebens, was in den Informationen vorab ausgedrückt wird: „Wir empfehlen Ihnen, sich diese Materialien zur Prüfungsvorbereitung sorgfältig durchzulesen und praktische Erfahrung mit AdWords zu sammeln. So haben Sie bessere Chancen, die Prüfung zu bestehen.“ (Quelle: Informationen zu den AdWords-Grundlagen)

AdWords Grundlagenprüfung Module
Die einzelnen Module in der Übersicht.

Vorbereitung auf die Prüfung

Theoretischer Teil: Nichts geht ohne Lernen

Google setzt für die interne Vorbereitung nur eine Stunde an Zeitaufwand an. Diese Angabe ist nur dann gerechtfertigt, wenn man sich auf das reine Lesen der einzelnen Kapitel beschränkt. Doch dies kann keineswegs die korrekte Intention sein, wie obiges Zitat vermuten lässt. Darüber hinaus sind die Anforderungen der AdWords-Grundlagenprüfung an einen selbst extrem hoch. Ohne Lernen geht da nichts! Wer sich lediglich an der einen Stunde an Zeitaufwand orientiert und direkt im Anschluss in den Test geht, wird ohne Vorkenntnisse im Bereich AdWords knallhart durchfallen.

Daher war ich darum bemüht, mir weitere Inhalte für meine Weiterbildung zu suchen. Die Quellen dessen waren verschieden. Aus meiner Sicht kann ich keine priorisieren, da alle mehr oder weniger dazu beigetragen haben, das Gesamtbild von AdWords verständlich abzubilden. Viel wichtiger ist aber nicht die Auswahl einzelner Quellen, sondern die intensive Auseinandersetzung mit den theoretischen Grundlagen. Mein zeitlicher Aufwand in Bezug auf die Prüfungsvorbereitung betrug ca. 16 Stunden, zusammengefasst also zwei volle Arbeitstage.

Praktischer Teil: Ein erster Blick hinein in AdWords

Um die ersten theoretischen Grundlagen nachvollziehen zu können, lohnt sich auch ein Blick in das Tool selbst. Immerhin wird dies ein zentraler Bestandteil meiner Arbeit in naher Zukunft sein. Zudem sind die weiterführenden theoretischen Aspekte doch sehr komplex, so dass die Umsetzung dessen einen nicht zu unterschätzenden Effekt mit sich bringt, da das Grundverständnis so besser ausgeprägt werden kann. Da viminds viele Kunden vor allem im Bereich Online-Werbung unterstützt, stehen mir verschiedenste Konten und daher Daten zur Verfügung, die ich in AdWords betrachten und miteinander vergleichen kann.

Die AdWords-Grundlagenprüfung

Nun war ich also bereit für die AdWords-Grundlagenprüfung. 65 Fragen im Multiple-Choice-Format sollten meine Gehirnzellen zum qualmen bringen. Und das im wahrsten Sinne des Wortes, da der Test es durchaus in sich hat. Ohne eine derart intensive Vorbereitung ist es definitiv kaum möglich, das Zertifikat zu erhalten. Immerhin müssen mindestens 80% der Fragen korrekt beantwortet werden. Nahezu alle abgehandelten Themen stehen mit zumeist mehreren Fragen im Fokus. Selbst jene, von denen man dachte, die Antwort noch nicht im Vorfeld gefunden zu haben. Ferner waren einige Fragen beziehungsweise Antworten derart geschickt formuliert, dass man das Häkchen schnell falsch setzen kann. Insofern ist aufmerksames Lesen unverzichtbar, da die scheinbar korrekte Antwort oftmals doch nicht die ist, für die man sie hält.

Rund 15 Minuten vor Ablauf der Zeit stand der Mauszeiger über dem „Prüfung abschließen„-Button. Nochmal tief durchatmen und hoffen, dass es gereicht hat…

Das AdWords-Zertifikat nach bestandener Prüfung
Mein nun für ein Jahr gültiges Google-AdWords-Zertifikat.

Puuuh! Bestanden. Leider nur mit 84%, also recht knapp. Einige Fragen waren aber auch recht tricky und schwer, so dass ich mich an einigen Stellen nicht eindeutig auf eine Lösung festlegen konnte. Insofern ist hier definitiv noch Luft nach oben, aber das kommt mit der Zeit und den ersten intensiven Arbeiten mit Google AdWords. Dieser Part liegt mir auch wesentlich mehr als das reine Lernen von diversen Definitionen, Fakten oder Zahlen. Dennoch ist dies ein grundlegender und notwendiger Aspekt, um überhaupt effizient mit dem Tool arbeiten zu können. Ganz nebenbei erhält man eine Auszeichnung, die den eigenen Lebenslauf doch in qualitativ hochwertiger Weise aufwertet.

Nach dem Lernen ist nun aber nicht Schluss, sondern der nächste Schritt steht an: Google AdWords für Fortgeschrittene – und das wird sicher nochmal eine ganz andere Geschichte und wesentlich anspruchsvoller. Aber wir haben ja Hochsommer und Ferien/Urlaub. Da lernt es sich doch gleich leichter…