Influencer (angelehnt an das englische to influence – beeinflussen) sind Nutzer von Social Media-Plattformen wie YouTube, Instagram, Facebook, Twitter oder LinkedIn, die dort über eine starke Präsenz und eine hohe Reichweite verfügen. Im Influencer-Marketing werden diese Meinungsführer mit einbezogen, um Marken- und Kommunikationsziele zu erreichen.

 

Ziele des Influencer-Marketings

Die konkrete Zielsetzung beim Influencer-Marketing hängt stark von den Unternehmenszielen ab. Neben der Steigerung der Verkaufszahlen eines Produktes kann vor allem die Verbesserung des Images einer Marke ein Ziel des Influencer-Marketings sein. Dabei wird die persönliche Bindung der Follower an den Influencer wird genutzt. Im Vergleich zu herkömmlicher Werbung bietet Influencer-Marketing besonderes Potenzial. Durch die Empfehlung der Influencer kann durch seinen Einfluss bei potenziellen Kunden Vertrauen zu einer Marke aufgebaut werden. Außerdem können Influencer durch ihre hohe Reichweite maßgeblich zur Steigerung der Markenbekanntheit beitragen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Video: Wie funktioniert Influencer-Marketing?

 

Wie funktioniert Influencer-Marketing?

Generell lassen sich zum Unternehmen passende Influencer entweder direkt auf den sozialen Plattformen oder auf Influencer-Plattformen finden. Bei der Auswahl der Markenbotschafter sollten Unternehmen einige Aspekte beachten. Wichtiger als die Reichweite des Influencers ist das Engagement der Follower, also wie viele Menschen mit den Beiträgen interagieren. Wichtige KPIs beim Influencer-Marketing sind also unter anderem Likes, Shares und Kommentare. Die Reichweite eines Influencers sollte ebenfalls mit Bedacht gewählt sein. Für Influencer mit einer größeren Reichweite ist generell mehr Budget einzuplanen. Zudem sollten sich Unternehmen Gedanken über die Art und Weise der Zusammenarbeit machen. Ist ein einmaliger Deal geplant oder wird eine langfristige Zusammenarbeit angestrebt?

Folgende Kriterien sind außerdem bei der Auswahl passender Influencer außerdem wichtig:

  • Stil und Auftreten des Influencers
  • Qualität der Inhalte
  • aktive Follower
  • Art der Follower

Sind passende Influencer gefunden erfolgt die Kontaktaufnahme entweder über das Management des Influencers oder über den Influencer selbst. Anschließend wird ein Vertrag aufgesetzt, der Aspekte wie Anzahl des Contents, Zeitrahmen, Qualitätsstandard, Höhe des Honorars etc. abdeckt.

Bei der Content-Erstellung gilt es als Best Practice, dem Influencer möglichst viel kreativen Freiraum zu geben. Ansonsten ist es möglich, dass die Inhalte an Authentizität verlieren und zu werblich wirken.

 

Arten von Influencern

„Influencer“ ist ein Sammelbegriff für Content-Ersteller, die über eine hohe Reichweite verfügen. Entsprechend gibt es eine Vielzahl an verschiedenen Arten von Influencern. Neben Social-Media-Influencern können Prominente, Blogger oder Politiker als Influencer bezeichnet werden. Eine besondere Meinungsmacht haben Experten in bestimmten Fachgebieten, sogenannte „Key Opinion Leader“. Im Unterschied zu anderen Influencer-Typen können Key Opinion Leader auch im B2B-Bereich vertreten sein.

Mikro-Influencer

Als Mikro-Influencer werden Meinungsführer auf sozialen Plattformen bezeichnet, die über eine eher niedrige Anzahl an Followern verfügen. Ab wann ein User als Mikro-Influencer zählt, ist nicht exakt definiert. In der Regel wird eine Reichweite von 1000 – 10.000 Followern als maßgeblich genannt. Ein Vorteil dieser “kleinen” Influencer ist, dass sie in der Regel eine höhere Authentizität und eine stärkere Bindung zu ihren Followern besitzen.

 

Beispiele für Influencer

Eine der größten Influencer im deutschsprachigen Raum sind die Zwillinge Lisa und Lena. Die Geschwister sind auf der Plattform „musical.ly“, dem Vorgänger von TikTok, bekannt geworden. Mittlerweile versammeln sie nicht nur auf TikTok Millionen von Followern auf ihren Profilen. Auf Instagram haben Lisa und Lena eine Reichweite von über 15 Millionen Followern. Besonders in den Bereichen Fashion und Beauty gehen die Zwillinge regelmäßige Kooperationen mit Unternehmen ein.

 

Sponsored Instagram-Post von Lisa und Lena 

 

Ein prominentes Beispiel eines YouTube-Influencers ist Bianca Heinicke, Betreiberin des YouTube-Kanals BibisBeautyPalace. Dieser Kanal mit einem Fokus auf Fashion und Lifestyle gehört zu den meist-abonniertesten YouTube-Channels in Deutschland. Auf YouTube geht die Influencerin Kooperationen mit großen Brands wie Starbucks oder Ebay ein.

 

Weiterführende Links

Influencer Marketing effektiv einsetzen

11 erfolgreiche Influencer-Kampagnen, von denen Sie sich inspirieren lassen können

Influencer-Marketing: Ein Leitfaden für Unternehmen

Influencer-Marketing: 19 Plattformen im Vergleich